Bild im Seitenkopf

Oesterreichs Energie Trendforum

Klimaneutrale Energiezukunft braucht starke Netze

Finanzierung - Regulierung - Akzeptanz

Bis 2040 soll Österreich klimaneutral sein. Das heißt raus aus fossilen Energieträgern und massiver Ausbau von Wasserkraft, Photovoltaik und Windkraft. Erneuerbarer Strom wird zum wichtigsten Energieträger der Zukunft. In den kommenden 18 Jahren wird sich durch die Dekarbonisierung von Verkehr und Industrie die Stromnachfrage verdoppeln.

Diese zusätzliche Lasten und die wachsende Volatilität stellen die Stromverteilernetze vor massive Herausforderungen: Deutlich mehr und dezentrale Kraftwerke, wenig vorhersehbare Leistungsspitzen, weg von einer definierten Lastflussrichtung hin zu volatiler Erzeugung und flexiblem Verbrauch.

Bis 2040 müssen daher in den Ausbau der Netze 30 Milliarden Euro investiert werden. Zusätzlich stellen sich weitere Anforderungen: Wie kann ein zukunftsorientiertes Regulierungsumfeld geschaffen werden, das den Ausbau der Netze und innovative, digitale Lösungen ermöglicht? Über welche Anreize können netzdienliches Verhalten gefördert und Leistungsspitzen vermieden werden? Wie muss eine verursachergerechte Aufteilung der Kosten gestaltet sein?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Stromlinie-Abo

StromLinie erscheint im Quartalsabstand und behandelt alle für die Energiebranche relevanten Themen aus dem In- und – speziell europäischen – Ausland.