Bild im Seitenkopf

Richtlinien zum Nachweis der Konformität von Stromerzeugungsanlagen in Österreich (kurz RKS-AT)

Ungefähre Lesezeit dieser Seite: Minute(n)
Publikation herunterladen

Aufgrund der EU Verordnung 2016/631 („Requirements for Generators, RfG“ bzw. „Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger“) mussten in Österreich die TOR, die Anschlussbedingungen für Erzeugungsanlagen beinhaltet haben (insbesondere TOR B und TOR D4), einer kompletten Überarbeitung unterzogen und in die TOR Erzeuger überführt werden. Offen war bisher noch der exakte Ablauf des Betriebserlaubnisverfahrens für Erzeugungsanlagen der Größenklasse Typ B und darüber. Die genauen Anforderungen, auf welche Weise die Eigenschaften von Erzeugungsanlagen nachzuweisen sind, wurden nun für Österreich in Form der Richtlinien für den Konformitätsnachweis von Stromerzeugungsanlagen (RKS-AT) erarbeitet.

Damit wird im Detail geregelt, wie Nachweise für einzelne Parameter der Erzeugungsanlagen durch Berechnung, Simulation oder durch Messungen vor Ort im Rahmen der Inbetriebnahme zu erbringen sind. Dies ist einerseits aus technischer Sicht von hoher Relevanz aber andererseits natürlich für die wirtschaftliche Abwicklung der Projekte von großer Bedeutung.

Von Anfang an waren in den Entstehungsprozess der RKS-AT sowohl Experten der Sparte Netze und der TU Graz als auch Vertreter der Sparte Erzeugung integriert, um eine möglichst breite Akzeptanz der formulierten Vorgehensweisen durch die unmittelbar betroffenen Errichter von Erzeugungsanlagen zu erreichen.

Mit der Regulierungsbehörde E-Control wurde parallel vereinbart, dass die RKS‑AT bei Oesterreichs Energie - für die drei relevanten Größenklassen (B, C und D) getrennt - als Richtlinie veröffentlicht werden, um so unmittelbar allen Netzbetreibern aber auch den Errichtern und Herstellern transparent zur Verfügung zu stehen und eine harmonisierte Vorgangsweise aller Akteure zu gewährleisten. In einem etwa einjährigen „Reifungsprozess“ soll in realen Betriebserlaubnisverfahren die effiziente Anwendbarkeit der RKS-AT nachgewiesen bzw. im Bedarfsfall verbessert werden.

Erst nach dieser Reifungsphase sollen die RKS-AT als Anlage zur TOR Erzeuger durch die E-Control offiziell veröffentlicht werden.

Wir bitten Sie, allfällige Rückmeldungen an RKS(at)oesterreichsenergie.at zu senden.