Forschungsbericht 2017

Zukunft der Wasserkraft

SuREmMa – Sustainable Rivermanagement – Energiewirtschaftliche und umweltrelevante Bewertung möglicher schwalldämpfender Maßnahmen

Beim Forschungsprojekt SuREmMa werden Auswirkungen potentieller schwalldämpfender Maßnahmen auf die bestehende Nutzung durch die Wasserkraft untersucht, um sie im Sinne der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie in der Praxis anwenden zu können.

Im SUREMMA-PROJEKT wurde ein Bewertungsinstrument entwickelt, welches es ermöglicht, in einer österreichweiten Betrachtung die Wirksamkeit von hydrologischen und morphologischen Maßnahmen zur Schwallreduktion quantifizierend gegenüberzustellen und diese Maßnahmen bzw. auch unterschiedliche schwalldämpfende Maßnahmenkombinationen auf ihre systemrelevanten, volks- und betriebswirtschaftlichen Auswirkungen zu bewerten. Ziel des Projekts war es, auf Ebene von Gewässerstrecken das Verbesserungspotenzial für eine gezielte Schwallsanierung zu erheben, welches als Grundlage für eine weiterführende detaillierte Maßnahmenplanung dienen kann. Die Ergebnisse des vorliegenden Projekts ermöglichen erstmals: 

  1. einen Vergleich der ökologischen Wirksamkeit von hydrologischen (betriebliche Einschränkung, Dämpfungsbecken, Schwallausleitungskraftwerk) und morphologischen Maßnahmen (Reduktion vertikale Abstiegsgeschwindigkeit durch Aufweitung, indirekt auch Habitatverbesserung unter Voraussetzung von Geschiebedynamik/sanierter Feststoffhaushalt)
  2. eine energiewirtschaftliche Bewertung der unterschiedlichen Möglichkeiten einer Schwallsanierung unter systemrelevanten, volks- und betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten,
  3. eine integrative Beurteilung der ökologischen und ökonomischen Effizienz hydromorphologischer Sanierungsmaßnahmen in Schwallstrecken.

Um eine möglichst hohe Aussagekraft der Bewertungssystematik erreichen zu können, wurde das Forschungsprojekt unter der wissenschaftlichen Leitung der Universität für Bodenkultur Wien und e3 Consult, der fachlichen Unterstützung des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich, der Mitarbeit von sechs österreichischen Wasserkraftbetreibern (Vorarlberger Illwerke AG/Vorarlberger Kraftwerke AG, KELAG, ÖBB Infrastruktur AG, Salzburg AG, TIWAG Tiroler Wasserkraft AG und VERBUND Hydro Power GmbH) sowie Oesterreichs Energie in enger Zusammenarbeit mit der alpS GmbH durchgeführt. Das neu entwickelte Bewertungsinstrument wird auf zehn österreichische Speicherkraftwerke als repräsentative Fallbeispiele angewandt. Insgesamt werden durch die Fallbeispiele Kraftwerke und Kraftwerksgruppen mit einer Engpassleistung von rund 4.000 MW erfasst, dies entspricht knapp der Hälfte der in Österreich im Jahr 2014 installierten Speicherkraftwerkskapazität.

Zusammenfassend liegt durch die Ergebnisse des vorliegenden Projektes ein national anwendbares praxisnah erprobtes wissenschaftliches Bewertungsinstrument vor, um im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie verschiedene schwalldämpfende Maßnahmenszenarien im Spannungsfeld aus ökologischen und energiewirtschaftlichen Gesichtspunkten auf Strecken- sowie Einzugsgebietsebene bewerten und abwiegen zu können

Literatur

Greimel, F., Neubarth J., Fuhrmann, M., Führer, S., Habersack H., Haslauer, M., Hauer, C., Holzapfel, P., Auer, S., Pfleger, M., Schmutz, S. &

Zeiringer, B. (2017): SuREmMa, Sustainable River Management - Energiewirtschaftliche und umweltrelevante Bewertung möglicher schwalldämpfender Maßnahmen. Forschungsbericht, Wien, 92 Seiten.

Weitere Projekte

  1. Untersuchung der Fehlerstrom-Verteilung bei einem Querregler-Transformator, TU Graz
  2. Autonomes Lastmanagement als 2nd use case für Elektrofahrzeugbatterien, FH Vorarlberg
  3. OVWII, Modellversuche zum Wasserschloss Krespa inkl. konstruktive Neuentwicklungen zur Vermeidung von Lufteintrag, TU Graz
  4. Langzeitverhalten von Faseroptischen Sensoren in der Staumauerüberwachung, TU Graz
  5. ELMO’s – Electromobility solutions for cities and regions, Institute for Work and Technology