Energie-Lexikon

U

Umspannwerke
sind Knotenpunkte in der Energieverteilung und haben die Aufgabe, die elektrische Energie in die für die Übertragung notwendigen unterschiedlich hohen Spannungen umzuwandeln. Umspannwerke wandeln z.B. die Wechselspannung von 380 kV bzw. 220 kV auf 110 kV um. Mit 110 kV erfolgt eine weitere regionale Verteilung des Stroms zu den Umspannwerken, wo sie weiter umgewandelt werden. Zusätzlich erfolgt von ihnen aus auch die Verteilung auf die weiteren Streckenabschnitte.

Unbundling / Entflechtung
Im Zuge der Liberalisierung der europäischen Strom- und Gasmärkte wurde von der EU-Kommission festgelegt, dass Verkauf und Verteilung von Energie nicht von ein und demselben Unternehmen durchgeführt werden darf. Unbundling bedeutet daher die Trennung zwischen dem regulierten Netzbereich und dem im Wettbewerb stehenden Vertrieb / der Produktion von Strom bzw. Erdgas in einem Energieunternehmen. Seit 2001 ist das buchhalterische Unbundling in Österreich vorgeschrieben, seit 2004 das organisatorische und seit 2006 auch das gesellschaftsrechtliche Unbundling.