Empowering Austria

Mehr Strom im Energiesystem

„Empowering Austria“ zielt auf eine Steigerung der inländischen Stromproduktion zur gesicherten Abdeckung erwarteter Verbrauchssteigerungen, des steigenden Kapazitätsbedarfes sowie struktureller Veränderungen des Energieverbrauchs, beispielsweise durch den verstärkten Einsatz von Strom im Mobilitätsbereich und für die Bereitstellung von Raumwärme/-kälte und Warmwasser, ab. Damit werden die Reduktionen der Importmengen fossiler Energieträger sowie der CO2-Emissionen um bis zu 20 Prozent möglich. Dies ist ein wichtiger Schritt zur weiteren Dekarbonisierung des Energie- und Verkehrssystems.

 

Die Devise „mehr Strom im Energiesystem“ verfolgt auch die Ziele der Versorgungssicherheit und der Selbstständigkeit im Bereich der Energieversorgung. Als Benchmark gelten hierfür die Abdeckung des erwarteten Verbrauchswachstums bei Strom bis 2030 im Höchstmaß von 14 TWh und ein Beitrag zur Vermeidung der Stromimporte von 9 TWh (Basis 2014) zumindest in Richtung einer im Jahresverlauf ausgeglichenen Strombilanz. Zudem leistet die Strategie einen wertvollen Betrag zum Erreichen der 2030-Ziele der Europäischen Union. Werden auch andere zusätzliche Maßnahmen gesetzt, um den Gesamtenergieverbrauch zu reduzieren, könnte der Anteil an Strom durch „Empowering Austria“ auf 33 Prozent ansteigen.