Presse & Medien

Presseinformationen

 

01.02.2019
Zukunftsweisender neuer Kollektivvertrag der E-Wirtschaft

Mit einem neuen, zukunftsweisenden, Kollektivvertrag stellen Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der österreichischen E-Wirtschaft die Weichen für den Weg der Branche in die erneuerbare Energiezukunft. „Der neue Kollektivvertrag, der nach dreijährigen intensiven Verhandlungen am 1. Februar 2019 in Kraft tritt, macht die Elektrizitätswirtschaft und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem sich rasch wandelnden Umfeld fit für Dezentralisierung und Ökologisierung und soll dazu beitragen, dass auch der rasch wachsende Sektor der erneuerbaren Energien seinen Platz im Branchen-Kollektiv finden kann“, erklärten Vertreter von Oesterreichs Energie, der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA djp) anlässlich der Vertragsunterzeichnung des neuen KV.

⇒ Details
 

31.01.2019
E-Wirtschaft: Übergangslösung für Holz-KWK sichert Potenziale

Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der österreichischen E-Wirtschaft steht der zeitlich beschränkten Verlängerung der Tarifförderung für Holz-KWK-Anlagen positiv gegenüber. „Diese Übergangslösung sichert flexibel einsetzbare Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energien, die man bei der Umstellung des Energiesystems noch brauchen wird“, erklärte Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie in einer ersten Bewertung des mit Zweidrittel-Mehrheit gefassten Parlamentsbeschlusses.

⇒ Details
 

18.01.2019
E-Wirtschaft: Löhne und Gehälter steigen 2019 um 3,4 Prozent

Die Löhne und Gehälter in der österreichischen E-Wirtschaft steigen mit Wirkung vom 1. Februar 2019 um 3,4 Prozent. „Der intensiv verhandelte KV-Abschluss führt zu einem Ausgleich der Interessen der Kollektivvertragspartner auf Basis des Konjunkturverlaufs des Vorjahres“, erklärten die Vertreter und Vertreterinnen der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite zum Abschluss der Gespräche. Zusätzlich zu den Gehaltsverhandlungen wurden einige Modernisierungen und Anpassungen im Kollektivvertrags-Rahmenrecht vereinbart.
⇒ Details