Presse & Medien

Presseinformationen

 

04.07.2018

Standortentwicklungsgesetz: E-Wirtschaft betont die Notwendigkeit von Verfahrensbeschleunigungen
„Die E-Wirtschaft fordert seit Jahren kürzere Verfahrensdauern, damit wichtige Infrastrukturprojekte in Einklang mit dem Umweltschutz umgesetzt werden können. Diese sind notwendig, um die Klimaziele zu erreichen und den Wirtschafts-standort zu sichern“, so Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie, der Interessenvertretung der österreichischen E-Wirtschaft.
⇒ Details
 

02.07.2018

E-Wirtschaft sieht österreichischen Ratsvorsitz in der EU als einmalige Chance
Als „einmalige Chance, richtungsweisende Energiegesetzgebung mit nationalen Prioritäten zu vereinen, sieht Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der E-Wirtschaft den heute beginnenden österreichischen Ratsvorsitz der EU. „Österreich hat als Befürworter der Energiewende die Möglichkeit, das vom bulgarischen Ratsvorsitz zu weiten Teilen bereits ausverhandelte Clean Energy Package zu einem positiven Abschluss zu bringen und mit einem zukunftsfähigen Marktdesign den Elektrizitätsbinnenmarkt fit für die Zukunft zu machen“, erklärte Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie.
⇒ Details
 

20.06.2018

E-Wirtschaft begrüßt grundsätzlich Einigung bei Energieeffizienz
Die Energieeffizienz in der Europäischen Union soll bis 2030 um 32,5 Prozent gesteigert werden, darauf haben sich Vertreter des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission gestern geeinigt. Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung von Österreichs E-Wirtschaft, bewertet es als positiv, dass eine Einigung noch unter bulgarischer Ratspräsidentschaft erzielt werden konnte und somit klare Vorgaben für den Zeitraum 2021 bis 2030 geschaffen worden sind. „Damit kann sich die österreichische Präsidentschaft nun auf wichtige Fragen wie die Ausgestaltung eines sinnvollen Marktdesigns konzentrieren“, so Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie.
⇒ Details
 

19.06.2018

E-Wirtschaft mit Energiewende Konjunktur- und Beschäftigungsmotor
Rund 12,56 Milliarden Euro beträgt die Bruttowertschöpfung der österreichischen Elektrizitätswirtschaft im weiteren Sinn, also inklusive der Effekte aus Vorleistungen und Einkommensverwendungen. Die Branche repräsentiert damit etwa vier Prozent des heimischen Bruttoinlandsprodukts, ebenso viel wie der Einzelhandel. Sie könnte mit der Energiewende zum Konjunktur- und Beschäftigungsmotor unseres Landes werden. Das zeigt eine Studie des Economica Instituts für Wirtschaftsforschung, die am 18. Juni im Rahmen eines Trendforums von Oesterreichs Energie vorgestellt wurde.
⇒ Details
 

14.06.2018

Erneuerbaren-Einigung: E-Wirtschaft sieht Clean Energy-Paket auf gutem Weg
Als spürbare, aber nicht unerwartete Erweiterung des Anforderungsprofils der Energiewende sieht Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der österreichischen E-Wirtschaft das Ergebnis der aktuellen Verhandlungen über das Clean Energy-Package, bei denen Österreich ab Juli Führungsstärke zu beweisen haben wird. „An Österreich wird es nun liegen, einen Rahmen für die unterschiedlichen Vorstellungen der Mitgliedsstaaten zum Energiemarkt der Zukunft zusammenzufassen“ erklärte Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie. Insgesamt sieht er das Paket auf einem guten Weg.
⇒ Details
 

04.06.2018

E-Wirtschaft sieht Österreich als Modell für Europas Energiewende
„Mit der Klima- und Energiestrategie kann Österreichs E-Wirtschaft Role-Model für Europas Energiewende werden“, erklärte Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie und Vorstandssprecher der Salzburg AG anlässlich des Jahreskongresses von Eurelectric, der Interessenvertretung der europäischen Elektrizitätsbranche in Ljubljana. Die europäische E-Wirtschaft selbst beginnt in Ljubljana mit einer Neuausrichtung der Branche, die sich auf eine völlige Elektrifizierung des gesamten Sektors einrichtet, berichtete Kristian Ruby, Generalsekretär von Eurelectric, der den Kongress unter das Motto „Changing Times … Changing Minds“ gestellt hat.
⇒ Details
 

28.05.2018

Beschluss der Klima- und Energiestrategie Initialzündung für saubere und sichere Energiezukunft
Eine spürbare Weiterentwicklung in Richtung Konkretisierung von Maßnahmen, Zielen und Verantwortlichkeiten konstatiert Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der österreichischen E-Wirtschaft der nunmehr vorliegenden Endfassung der integrierten Klima- und Energiestrategie #mission 2030, die im Rahmen der Regierungsklausur in Mauerbach vom Ministerrat beschlossen werden soll. „Mit der Weiterentwicklung um konkrete Details sowie um die Einbeziehung sinnvoller Vorschläge aus dem Diskussionsprozesses der vergangenen Wochen, zeigt die Bundesregierung, dass es ihr ernst ist, die Klima- und Energiestrategie gemeinsam zum Erfolg zu führen“, erklärte Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie und Vorstandssprecher der Salzburg AG.
⇒ Details
 

23.05.2018

E-Wirtschaft fordert umfassende Systemwende im Rahmen der Klima- und Energiestrategie
Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der E-Wirtschaft fordert anlässlich der parlamentarischen Enquete zur Klima- und Energiestrategie die Politik auf, diese Strategie nicht als singuläres Projekt, sondern als umfassende Systemwende anzulegen. Oesterreichs Energie-Präsident Leonhard Schitter sieht den Entwurf als eine gute Diskussionsbasis, aus Sicht der E-Wirtschaft sei aber wesentlich, dass sich die Strategie nicht nur auf den Stromsektor bezieht, sondern ebenso auf die Bereiche Mobilität und Raumwärme. Schitter: „Wir brauchen auch bessere Rahmenbedingungen für Energieprojekte, einfachere Genehmigungsverfahren, Abbau von Bürokratie und faire Bedingungen für alle Teilnehmer, um die Strategie zu einem Erfolg zu machen.“
⇒ Details
 

23.05.2018

Cybersecurity: BDEW und Oesterreichs Energie veröffentlichen IT-Sicherheits-Empfehlungen für die Energiebranche
Der BDEW und Oesterreichs Energie haben gemeinsam das Whitepaper „Anforderungen an sichere Steuerungs- und Telekommunikationssysteme“ veröffentlicht. Ziel ist es, Energieunternehmen beim Aufbau und der Weiterentwicklung eines Sicherheitsmanagements für die IT und Steuerungstechnik zu unterstützen. Dazu gehören unternehmensinterne IT-Richtlinien, Prozesse und Verantwortlichkeiten, die auf die wachsenden Anforderungen des zunehmend digitalisierten und dezentralen Energiesystems ausgerichtet sind.  
⇒ Details
 

16.05.2018

Clean Energy Package steht im Zentrum des österreichischen Ratsvorsitzes im zweiten Halbjahr 2018
Österreichs Ratsvorsitz der Europäischen Union im zweiten Halbjahr 2018 wird klar im Zeichen der Energiepolitik stehen. Das bestätigte Energie-Sektionschef Michael Losch am Mittwoch im Rahmen des von Oesterreichs Energie, der ständigen Vertretung Österreichs in Brüssel und dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus veranstalteten Pre-Presidency Events in Brüssel. „Der österreichische Ratsvorsitz bietet die Chance, die europäische Energiegesetzgebung aktiv und zukunftsweisend mitzugestalten“, so Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie, der Interessensvertretung der österreichischen E-Wirtschaft.
⇒ Details
 

24.04.2018

Klima- und Energiestrategie im Diskussions-Stresstest
„Top oder Mogelpackung“, das ist die Bandbreite der Einschätzungen der Parlamentsparteien zum vorliegenden Entwurf einer österreichischen integrierten Klima- und Energiestrategie beim ersten Trendforum von Oesterreichs Energie 2018 vor rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Positiv sehen alle Vertreterinnen und Vertreter der Parteien, dass erstmals eine solche Strategie vorliege. Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie begrüßte, dass die Strategie alle Sektoren einbeziehe. Insgesamt sind die Vorgaben aus Sicht der E-Wirtschaft überaus herausfordernd. Die Branche will sich aktiv als Ermöglicher der Energiewende positionieren.
⇒ Details
 

03.04.2018

E-Wirtschaft begrüßt längst fällige Klima- und Energiestrategie
Als wichtigen Grundstein für die Gestaltung der Energieversorgung der Zukunft sieht Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung von Österreichs E-Wirtschaft den Entwurf einer integrierten Klima- und Energiestrategie. „Die Vorlage eines Entwurfes der integrierten Klima- und Energiestrategie nach Jahren der Diskussion ist ein bedeutender Schritt nach vorne und erfüllt eine langjährige Forderung der Elektrizitätswirtschaft“, freut sich Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie.
⇒ Details
 

08.03.2018

Hintergrundgespräch Versorgungssicherheit am 8. März 2018
Wachsender Stromverbrauch und der geplante Umbau der Energieversorgung hin zu mehr Nachhaltigkeit und mehr Strom im Energiesystem erfordern ein abgestimmtes Vorgehen im Bereich der Infrastruktur und weitreichende Maßnahmen um die Versorgungssicherheit zu erhalten. Je mehr erneuerbare Stromerzeugung zur Stromversorgung beitragen wird, desto wichtiger werden aktiv steuerbare, kurzfristig abrufbare und flexibel einsetzbare Kraftwerke, die als Reserve bereitstehen. Zusätzlich erforderlich ist ein umfassendes Investitionsprogramm im Bereich der Netze und Speicher, erklärten Spitzenvertreter der österreichischen E-Wirtschaft.
⇒ Details
 

07.03.2018

E-Wirtschaft thematisiert lange Verfahrensdauer bei wichtigen Infrastrukturprojekten
Der geplante Umbau der Energieversorgung hin zu mehr Nachhaltigkeit und mehr Strom im Energiesystem wird durch lange Verwaltungsverfahren bei wichtigen Infrastrukturprojekten gebremst. Das zeigt eine aktuelle Darstellung über zuletzt verwirklichte Infrastrukturprojekte im Stromsektor. Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie: „Für eine gemeinsame  integrierte Klima- und Energiestrategie braucht es schnellere Verfahren. Die Standortoffensive der Bundesregierung sollte hier ansetzen um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben.“
⇒ Details
 

19.01.2018

E-Wirtschaft: Löhne und Gehälter steigen 2018 um 3 Prozent
Die Löhne und Gehälter in der österreichischen E-Wirtschaft steigen mit Wirkung vom 1. Februar 2018 um 3 Prozent. „Der KV-Abschluss trägt dem Wunsch der Arbeitnehmer nach Erhaltung der Kaufkraft im Hinblick auf die positive wirtschaftliche Entwicklung Österreichs Rechnung und nimmt gleichzeitig Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit der Unternehmen in Zeiten eines rasanten Strukturwandels und steigender Konkurrenz“, erklärten die Verhandlungspartner zum Abschluss der Gespräche.
⇒ Details
 

17.01.2018

E-Wirtschaft fordert realistische Ziele für Energieeffizienz
Österreichs E-Wirtschaft steht den Vorstellungen des EU-Parlaments bezüglich der künftigen Effizienzziele kritisch gegenüber. „Eine Erhöhung der Energieeffizienz auf mindestens 35 Prozent bis 2030 ist wirtschaftlich und technisch nicht realisierbar, auch wenn die nationalen Ziele indikativ ausgestaltet sind“, stellt Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der E-Wirtschaft in einer ersten Reaktion zum Beschluss des EU-Parlaments über das Clean Energy-Paket fest. Ausgehend von den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom Oktober 2014 sollte auf EU-Ebene demnach ein Ziel von 27 Prozent vorgegeben werden.
⇒ Details
 

05.01.2018

E-Wirtschaft begrüßt Neustart für Klima- und Energiestrategie bei erster Regierungsklausur
Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der E-Wirtschaft begrüßt das Engagement der Bundesregierung, bereits im Rahmen der ersten Regierungsklausur die Erstellung der mehrfach verschobenen Klima- und Energiestrategie voranzutreiben. „Energiethemen werden 2018 zu einem zentralen Politikfeld. Insbesondere wird es Österreich im Rahmen des EU-Ratsvorsitzes im zweiten Halbjahr obliegen, das europäische Clean Energy-Package zu finalisieren“, erklärte Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie zum Auftakt der Regierungsklausur.
⇒ Details
 

05.01.2018

E-Wirtschaft: Beschluss zu Klima- und Energiestrategie rückt Energiepolitik in den Mittelpunkt
Als Fahrplan, der die wichtigsten Handlungsfelder thematisiert und Energiepolitik als zentrales Politikfeld definiert, begrüßt Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der österreichischen E-Wirtschaft den Ministerratsbeschluss der Bundesregierung zur raschen Erarbeitung einer Klima- und Energiestrategie. „Die E-Wirtschaft setzt sich für eine zügige Gestaltung und Umsetzung einer derartigen Strategie ein und wird entsprechende Maßnahmen unterstützen“, erklärte Leonhard Schitter, Präsident von Oesterreichs Energie.
⇒ Details