Klima- und Energiestrategie

Integrierte Klima- und Energiestrategie #mission 2030

Anmerkungen von Oesterreichs Energie

Österreichs E-Wirtschaft begrüßt den am 3. April 2018 vorgelegten Entwurf für eine integrierte Klima- und Energiestrategie der Bundesregierung. Mit dem angestrebten Dekarbonisierungspfad bis 2050 ist ein langfristiges Ziel formuliert, für 2030 sind im vorliegenden Entwurf Zwischenziele definiert. Insgesamt wurde damit mit dem Strategieentwurf ein erster wichtiger Schritt für die Gestaltung der zukünftigen Energieversorgung Österreichs gesetzt. Jetzt bedarf es einer Konkretisierung der einzelnen Handlungsfelder in Form von Maßnahmen, die integrativ auf die Gesamtzielsetzungen abgestimmt sind.

Eine substantielle integrierte Klima- und Energiepolitik muss den Energiesektor umfassend betrachten. Aus diesem Grund begrüßt Österreichs E-Wirtschaft den in der Strategie formulierten gesamthaften Ansatz. In der Tat kann die erforderliche Transformation des Energiesystems nur mit einer einhergehenden Wärme- und Mobilitätswende gelingen. Insgesamt ist die bis 2050 angestrebte Dekarbonisierung wirtschaftlich und technisch nur durch die Kopplung von Strom, Wärme und Mobilität zu einem „integrierten Energiesystem“ (Sektorkopplung) möglich.

Die Zielvorgabe, 100 Prozent des Gesamtstromverbrauchs bis 2030 aus erneuerbaren Energien (national bilanziell) zu decken, erachtet Österreichs Energie als sehr ambitioniert. Die Erreichung dieses Ziels kann nur gelingen, wenn auch die notwendigen organisatorischen und ökonomischen Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Versorgungssicherheit und –qualität weiterhin gewährleisten zu können. Insgesamt sollten realistische Ziele definiert werden, deren Umsetzung und Erreichung auch mit entsprechenden Maßnahmen unterlegt werden können.

Nach dem Vorlegen des Strategieentwurfs ist die Bundesregierung nun gefordert, zeitgerecht die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Anreize für die umfangreichen, notwendigen Infrastrukturmaßnahmen und Investitionen zu schaffen. In diesem Zusammenhang ist selbstverständlich auch die Straffung, Vereinfachung und Beschleunigung der behördlichen Verfahren sicherzustellen.

Wesentlich erscheint uns nun, einen zeitlichen Umsetzungsfahrplan mit definierten Meilensteinen bis 2030 in die finale Fassung der integrierten Klima- und Energiestrategie aufzunehmen.

Die Ziele sollten in geeigneten Intervallen aktualisiert und den realen Entwicklungen angepasst werden. Um realistische Maßnahmen festzulegen und umzusetzen, sind detaillierte Analysen und Berechnungen zur Machbarkeit und Leistbarkeit notwendig.

Im zum Download bereitstehenden Dokumenten haben wir Themenfelder, die aus unserer Sicht von besonderer Bedeutung zur nachhaltigen, sicheren und leistbaren Erreichung der Ziele sind, aufgelistet.