• Oesterreichs Energie
  • Veranstaltungen
  • Viktor Kaplan Lectures
  • Viktor Kaplan Lectures 2014

Viktor Kaplan Lecture

 

Die Viktor Kaplan-Lectures betrachten zweimal jährlich Energiethemen aus wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Perspektive. Studierende und VertreterInnen der E-Wirtschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit sind eingeladen, in akademischem Rahmen zu diskutieren und neue Denkansätze zu gewinnen.

Die Förderung von Forschung und Innovation ist seit Jahrenein zentrales Anliegen der österreichischen Elektrizitätswirtschaft. An der Fachhochschule Technikum Wien spielt Erneuerbare Energie eine wichtige Rolle in Lehre und Forschung. Der österreichische Erfinder Viktor Kaplan hat mit seinen Innovationen, unter anderem der Kaplan-Turbine, die Welt bewegt und die Energiewirtschaft entscheidend geprägt. Die Viktor Kaplan-Lectures sollen nun ein Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis in der E-Wirtschaft darstellen und Expertenwissen auch den Studierenden näher bringen.

Bei der ersten Viktor Kaplan Lecture des Jahres stellten wir vier Zukunftsszenarien vor, die jeweils ein denkbares Branchenbild des Jahres 2030 darstellen. Die zweite Viktor Kaplan-Lecture beschäftigte sich mit modernen Speichertechnologien, ihrer Integration in die Netze sowie ihren Auswirkungen auf Netzbetrieb, Kosten und Versorgungssicherheit.

 

Speicher im Netzverbund

14. Oktober 2014

Die Energiewende wird in naher Zukunft zu einem starken Anstieg von Speicherbedarf führen. Neben Pumpspeichern wird derzeit eine Reihe von dezentralen Technologien diskutiert. Die Veranstaltung beschäftigte sich mit diesen modernen Speichertechnologien, ihrer Integration in die Netze sowie ihren Auswirkungen auf Netzbetrieb, Kosten und Versorgungssicherheit.

--> Zum Nachbericht

 

Strom-Szenarien – Einblicke in die Zukunft der Elektrizitätswirtschaft

27. Mai 2014

Oesterreichs Energie hat 2013 einen umfangreichen Szenarienprozess gestartet. Ziel dieses Prozesses ist es, Klarheit über mögliche künftige Entwicklungen zu gewinnen, für die in weiterer Folge Strategien ausgearbeitet werden können. Für die Zukunft wurden vier Szenarien erarbeitet, die jeweils ein denkbares Branchenbild des Jahres 2030 darstellen.

--> Zum Nachbericht