• Oesterreichs Energie
  • Veranstaltungen
  • Oesterreichs Energie Trendforum
  • Trendforen 2016

Oesterreichs Energie Trendforen 2016

 

Mit „Oesterreichs Energie Trendforum“ veranstaltet die Interessenvertretung der österreichischen
E-Wirtschaft eine Agenda Setting-Plattform, die aktuelle Energie- und Umweltthemen mit anerkannten Experten sowie Spitzenvertretern der österreichischen E-Wirtschaft, Ministerien, NGO-Szene und Wissenschaft. 

Beim ersten Trendforum des Jahres 2016 stellten wir die Stromstrategie von Oesterreichs Energie vor und diskutierten die Umsetzung der 2030-Ziele. Im Mai unterzogen wir die Energiewende einem Investmentcheck. Das letzte Trendforum des Jahres widmete sich dem Thema Investitionen in die Strominfrastruktur.

 

Wohlstand braucht Infrastruktur braucht Investitionen

9. November 2016

Die Treibhausgasemissionen müssen sinken, saubere Energien gewinnen an Bedeutung. Künftig wird mehr Strom gebraucht. Dieser muss erzeugt, geliefert, gespeichert werden. Für die Erhaltung der Standortqualität braucht Österreich eine starke Infrastruktur. Das Trendforum zeigt die Bedeutung der Infrastruktur und diskutiert Ziele und Wege für die Energieversorgung der Zukunft.

--> Zum Nachbericht
     --> Zu den Fotos

 

Energie, Klima, Geld - InvestmentCheck Energiewende

24. Mai 2016

Klimaschutz braucht die Energiewende und beide brauchen Investitionen. Das Thema Dekarbonisierung hat auch für den Kapitalmarkt eine wesentliche Bedeutung erlangt und führt zu neuen Strategien. Staatliche Fördersysteme sind notwendig, stoßen aber mit dem rasanten Ausbau der Erneuerbaren Energien an ihre Grenzen.

--> Zum Nachbericht

 

Empowering Austria - Die Stromstrategie von Oesterreichs Energie

31. März 2016

Oesterreichs Energie hat eine Stromstrategie entwickelt, die im Kern besagt: mehr Strom im Energiesystem, mehr Erneuerbare und mehr Flexibilität im Stromsystem sowie mehr Partizipation aller Marktteilnehmer am Stromsystem. Wie kann diese Strategie umgesetzt werden? Welche Positionen haben die im Parlament vertretenen Parteien dazu?

--> Zum Nachbericht