• Oesterreichs Energie
  • Branche
  • Stromnetze
  • Photovoltaik und Batterieanlagen

Photovoltaik und Batterieanlagen

Der Endbericht des Expertenpools Photovoltaik sowie die „Richtlinie für den Anschluss von elektrischen Energiespeichern an das Niederspannungsnetz“ stehen zum Download bereit

 

Im Jahr 2012 setzte der Photovoltaikzubau in Österreich in bisher nie dagewesener Dynamik ein. Die neuen Netzanforderungen für die dezentrale Einspeisung in die Verteilernetze zur Bewältigung dieses abrupten und vor allem steilen Anstiegs der Netzanschlüsse sind für die Netzbetreiber eine extreme Herausforderung. Die sehr unterschiedlichen technischen Ausgangslagen in den einzelnen Netzbereichen führten zu unterschiedlichen Problemlösungsansätzen. Unter diesen Rahmenbedingungen formierte sich in der Interessensvertretung Oesterreichs Energie eine Gruppe der Netzbetreiber, um gemeinsam kosteneffiziente und rasche Lösungen zu erarbeiten.

Der temporäre Expertenpool Photovoltaik (EP PV) wurde eingesetzt, um innerhalb eines halben Jahres das in Österreich vorhandene Expertenwissen ab Jahresbeginn 2014 in einer straff organisierten Gremienarbeit zu bündeln. Netzplaner aus allen neun Bundesländern waren vertreten.

Der nun vorliegende Endbericht stellt den gegenwärtigen Stand der Diskussionen dar. Die Ergebnisse wurden der Regulierungsbehörde präsentiert und auf Expertenebene intensiv diskutiert. Dieser Prozess ist im Gange.

Die vorliegende Richtlinie für den Anschluss von elektrischen Energiespeichern an das Niederspannungsnetz ist Teil dieses Berichtes. Sie wurde auch als eigenständiges Dokument konzipiert. Ziel ist, die technischen Erfordernisse für Batteriespeicher kurz und dennoch möglichst umfassend zu umreißen. Die Informationen richten sich an Netzbetreiber, ausführende Fachfirmen und auch an interessierte Privatpersonen. Sie stellen jedenfalls nur eine Leitlinie dar und können und sollen gesetzliche und normative Regelungen nicht ersetzen. Die Entscheidung über technische Details beim Anschluss von Kundenanlagen kann im Einzelfall nur im Einvernehmen mit dem betreffenden Verteilernetzbetreiber getroffen werden. Geltende konkrete Ausführungsbestimmungen der E-Control, der Bundesländer oder Netzbetreiber, sowie die TAEV bleiben verbindlich und haben gegenüber dieser Leitlinie Vorrang.