• Oesterreichs Energie
  • Branche
  • Stromnetze
  • Energiewirtschaftlicher Datenaustausch

Energiewirtschaftlicher Datenaustausch: Gesicherte Datenübertragung in der E-Wirtschaft

Das Projekt "Energiewirtschaftlicher Datenaustausch" (EDA) gilt bereits heute als Musterbeispiel dafür, wie mit hochsensiblen Daten umgegangen werden muss

 

Sowohl im Strom- wie auch im Gasbereich müssen unterschiedlichste Informationen wie etwa Zählerdaten, Daten im Rahmen des Lieferantenwechsels sowie elektronische Rechnungen ausgetauscht werden. Mit EDA wurde eine Methode zum Austausch der Daten entwickelt, die auch im europäischen Energiemarkt eine Vorreiterrolle einnimmt und bereits jetzt als Musterbeispiel dafür gilt, wie mit hochsensiblen Informationen umzugehen ist.  Wichtiger Aspekt bei Planung und Umsetzung war und ist, dass die Daten auch in Österreich verbleiben. Erarbeitet wurde das EDA-Design in einer eigens dafür eingerichteten ARGE.

Das EDA-Projekt basiert auf der Kommunikationssoftware Ponton X/P der Firma Ponton Consulting. Die technische Umsetzung des EDA erfolgt über das Datenaustauschprotokoll ebXML. Eine ebXML-Integration sowie eine XML-Validierung, Verschlüsselung und Signatur sind gegeben. Durch den Single Internet Access (SIA) von Ponton werden zentrale Dienste wie Zertifikate, Zertifikate-Verteilung oder Routing ermöglicht.

EDA unterstützt Versand, Verteilung und den Empfang einer Nachricht unabhängig vom Datenformat der Marktnachricht selbst. Dabei sind sicherheitsrelevante Aspekte implementiert. Der Pflege- und Betriebsaufwand wird zudem durch Standardisierung und die einheitliche Kommunikationstechnologie minimiert – auch im Falle einer etwaigen Erweiterung der Kommunikation. Der Integrationsaufwand zwischen den EDA-Mitgliedern wird dadurch ebenfalls minimiert.

EDA unterstützt Netzbetreiber und Energielieferanten unabhängig von deren Betriebsgröße und ist vergleichsweise einfach und effizient bei kleineren Marktpartnern zu implementieren. Das System bewährt sich mittlerweile beim Datenaustausch in Großunternehmen und hilft bestehende E-Mail-Kommunikationswege abzulösen. Auch internationale Marktteilnehmer, die in Österreich tätig sind, sind per EDA in die formelle und fachliche Infrastruktur eingebunden.

EDA bietet:

höchste Sicherheit: Durch Verschlüsseln und Signieren auf mehreren Ebenen lassen sich Daten weder abhören noch fälschen. Starke Verschlüsselungsverfahren verhindern den unbefugten Zugriff.

Standardisierung: Im Rahmen von EDA wurden XML-Dokumentenformate, Geschäftsprozesse und  das Kommunikationsprotokoll einheitlich definiert. Interoperabilitätsprobleme konnten so minimiert werden.

Teile des EDA-Standards sind etwa Sicherheitsfunktionen für das Signieren und Verschlüsseln von Nachrichten, ein einheitliches Kommunikationsprotokoll mit festgelegtem Wiederholungsverhalten, Umgang mit Dubletten, PKI-Integration, Verhalten bei Nichterreichbarkeit, Identifizierung von Teilnehmern, Prozessen, und Nachrichten oder XML-Schemata mit Geschäftsregeln zur Dokumentenstruktur.

Flexibilität: Das Anbinden weiterer Marktteilnehmer erfordert lediglich die Installation und Anbindung von Ponton X/P mit minimalem Konfigurationsaufwand.

Effizienz: Eine branchenweite Sammellizenz erlaubt es dem EDA-Konsortium allen Marktpartnern in Österreich eine kostengünstige Anbindung – unabhängig von der Sparte oder Marktrolle – zu ermöglichen.

Performanz: Trotz weitreichender Sicherheitsmaßnahmen erfolgt die Übertragung eines Dokuments zwischen zwei Teilnehmern in Sekundenschnelle.

Erweiterbarkeit: Sobald zusätzliche Prozesse zu unterstützen sind, kann die EDA-Infrastruktur ohne Aufwand für die Teilnehmer angepasst werden.

Nichtexklusivität: Durch die ausschließliche Verwendung von Standardformaten und -protokollen können EDA-Teilnehmer wahlweise auch Drittprodukte einsetzen.

Anbindung von Non-Standard-Anwendungen: Wenn Services Dritter anzubinden sind, deren Schnittstellen vom EDA-Standard abweichen (Beispiel: „Wechselplattform“), lassen sich diese so mit einer EDA-Schnittstelle umsetzen, dass die spezifische Kommunikation mit diesen Teilnehmern durch ein Gateway ermöglicht wird.

Weiterführende Informationen finden Sie unter

www.ebutilities.at